Verein Tschernobylhilfe liefert bereits seit zwölf Jahren mit der Hilfe von Oetjen wichtige Güter nach Polen.

Für die Hilfstransporte nach Polen stellt Oetjen Logistik schon seit Jahren einen LKW für den Transport kostenlos zur Verfügung. Dieser LKW wurde mit 1200 Paketen und technischen Geräten beladen. Unter anderem Rollstühle, Rollatoren, auch Fahrräder, elektrische Pflegebetten, Dusch- und Toilettenstühle. Mit diesen Hilfsgütern war der LKW komplett gefüllt. Der Fahrer steuerte die Städte Wegorzewo (Angerburg) und Ketrzyn (Rastenburg) um dort die örtlichen Kirchen und das Hospizen zu unterstützen.

Neben den LKW waren auch noch zwei Begleitfahrer jeweils mit Anhänger unterwegs. Diese haben drei Schulen in der Region mit weiteren Hilfsstoffen versorgt. Die Aktion geht zurück auf 1996 dort wurde zum ersten Mal Hilfsgüter nach Gomel nach Weißrussland versendet. 2006 wurde diese Hilfstransporte eingestellt und nur wenige Zeit später gingen diese Hilfstransporte nach Polen.

Grund für das Einstellen der Transporte nach Weißrussland waren mangelnde finanzielle und personelle Möglichkeiten des Vereins Tschernobylhilfe. Seitdem helfen die aktuell 24 Mitglied die Altenheime, Krankenhäuser, Kinderheime, Kindergärten und Schulen und eben auch Sozialstationen und kirchliche Gemeinde in der Umgebung von Wegorzewo (Angerburg) und Ketrzyn (Rastenburg) in Polen zu Versorgen.